Siemens HiPath 2000 - die beste IP-Lösung, die Sie bekommen können!

IP-Kommunikation mit Siemens HiPath 2000 für kleinere Unternehmen!

Siemens - HiPath Kommunikationsanlage

Unternehmen bis 30 Mitarbeiter bekommen mit der Siemens HiPath 2000 Kommunikationsanlage einen einfachen und schnellen Zugang zu einer einheitlichen Sprach- und Datenkommunikation über das Internet Protokoll (IP). Das System kombiniert nämlich IP-Routerfunktionalität mit dem vollen ComScendo-Sprachleistungsumfang und ermöglicht so die Nutzung eines umfassenden Angebots an Leistungsmerkmalen sowie Kommunikation über hochwertigen Endgeräte bei einfachster Bedienung.

Das Kommunikationssystem Siemens HiPath 2000 wird sehr oft von kleineren Unternehmen als Standalonelösung HiPath 2030 genutzt. Aber auch eine komfortable Nutzung des Systems als Filiallösung mit der HiPath 2000 bietet vor allem mittelständischen Unternehmen mit mehreren Filialen eine interessante Alternative und wird sehr oft in der Praxis eingesetzt.

Moderne Unternehmen können heute auf die sichere, hochwertige, stets verfügbare und flexible IP-Kommunikation mit Siemens HiPath 2000 kaum noch verzichten und profitieren von den Vorteilen dieser Lösung:

Ausgezeichnete IP-Kommunikation

Mit HiPath 2000 nutzen Sie alle Vorteile der IP-Kommunikation, müssen aber auf die gewohnten Merkmale von TDM-Telefonie nicht verzichten. Gerade kleinere Unternehmen profitieren von der Kostenersparnis, die HiPath 2000 bietet: nicht nur geringe Anschaffungskosten durch die Realisierung von DSL-Router und Gateway in einem System, sondern auch die reduzierten Wartungs- und Administrationskosten durch das Web-based Management und die wirtschaftliche Integration in HiPath-Netze über CorNet IP/SIP machen dieses Kommunikationssystem für kleiner Unternehmen attraktiv.

Durch den Einsatz von IPSec-Verschlüsselung und Authentifizierung werden das Firmennetz und die Kommunikation im Unternehmen vor Ausfällen gesichert. Über das VPN können zudem vertrauliche Unternehmensdaten über das Internet ausgetauscht werden. Und mit einer Firewall werden sowohl das Sprach- als auch das Datennetz vor Angriffen von außen (z. B. durch Hacker und Viren) geschützt und eine zusätzliche Sicherheit gewährleistet.

Für eine gleichbleibend hohe Sprachqualität bei der IP-Kommunikation mit Siemens HiPath 2000 sorgt QoS (Quality of Service). Der Sprachkommunikation wird dabei immer eine vorrangige Übertragung im IP-Netz eingeräumt, damit die Sprache ohne Verzögerung und Qualitätsverlust ankommt und höchste Priorität genießt.

Erstklassige Leistungsmerkmale mit HiPath ComScendo

Neben der zahlreichen Standardfunktionen, die Siemens die HiPath 2000-Kommunikationslösung enthält, bietet die HiPath ComScendo weitere Leistungsmerkmale wie z. B.:

  • Anruferliste
  • Anrufschutz/Ruhe
  • Anrufübernahme
  • Aufschalten
  • Berechtigungsklasen
  • Interne Durchsage
  • Anrufkostenprotokollierung
  • Gruppenruf
  • Leistungstasten (MULAP)
  • LDAP-Schnittstelle
  • Internes Telefonbuch
  • Kurzwahl für Einzelplatz/System
  • Makeln
  • Textnachrichten
  • Abwesenheitstexte
  • Projektkennzahl
  • Rufnummerunterdrückung
  • Rufsignalisierung
  • Zusätzliches Klingeln
  • Türsprechstelle
  • Erweiterte automatische Wahlwiederholung
  • Musik on Hold

Komfortable Vermittlungsplätze

Um die Vermittlung von Gesprächen einfach und problemlos zu gestalten, kann mit dem optiPoint Attendant ein optiPoint-Systemtelefon als Vermittlungsplatz eingesetzt werden. Dieser Vermittlungsplatz ist intern über eine zweite Rufnummer erreichbar und kann als Auskunfts-, Abwurf- oder Nachtschaltungsplatz organisiert sein. Sobald die Anzahl der wartenden Teilnehmer einen voreingestellten Wert erreicht oder die Wartedauer eines Anrufes eine festgelegte Zeit überschreitet, erfolgt eine Rufweiterschaltung zu einem festgelegten Ziel.

Eine komfortable Erweiterung des Vermittlungsplatzes bietet zudem das Zusatzmodul optiPoint BLF (Besetzlampenfeld). Mit über 90 programmierbaren Funktionstasten, die über LED den Gesprächszustand eines Teilnehmers anzeigen (frei, besetzt, gerufen) macht das Besetzlampenfeld die Vermittlung zum Kinderspiel.

Aber auch ein PC-Arbeitsplatz kann mit dem Softwarepaket optiClient Attendant zu einem komfortablen Bilschirm-Vermittlungsplatz werden. Alle Funktionen können über die PC-Tastatur oder per Mausklick ausgeführt und aktiviert werden — einfacher geht es kaum.

Einfache Administration

Die Standard-Administrations- und Wartungsfunktionen der HiPath 2000 sind bereits im System integriert und der Zuganz erfolft ganz komfortabel über den Standard-Browser als Web-based Management-Funktion. Zudem ermöglicht ein Expertentool mit allen Funktionen der Inbetriebnahme, Wartung und Diagnose eine problemlose Administration mit der Software HiPath 2000 Manager.

Einen weiteren Komfort bietet die einfache Lizenzierung. Für eine Erweiterung mit neuen Teilnehmern ist die HiPath 2000 besonders flexibel. Neue Telefone werden einfach am LAN angeschaltet im per Lizenz-Freigabe für neue Teilnehmer mit allen Funktionen eingerichtet.

Flexibler Einsatz der Endgeräte

Unterschiedliche Arbeitsplätze stellen unterschiedliche Anforderungen an die Endgeräte einer Kommunikationslösung. An Siemens HiPath 2000 sind sowohl die Geräte der optiPoint 410-Familie wie auch der optiPoint 420-Familie anschließbar — beste Sprachqualität und Komfort sind mit diesen Geräten an jedem Arbeitsplatz gewährleistet. Ab der HiPath 2000 Version 2.0 können auch die innovativen Geräte der OpenStage-Familie genutzt werden. Aber auch schnurlose WLAN-Geräte wie optiPoint WL2 professional (in Verbindung mit den HiPath Wireless Standalone-Access-Points V1.0) oder alle Standard DECT-Endgeräte sind mit HiPath 2000 einsetzbar.

Und für alle Anwender, die Ihren PC zum Mittelpunkt der Kommunikation über Sprache, Daten, E-Mail und Internet machen wollen, steht auch ein Soft Client zur Verfügung: der optiClient 130. Die Funktionen des optiClient 130 sind natürlich auch als optiPocket für einen PDA verfügbar.


Technische Daten der HiPath 2000

 

HiPath 2030 als Standalonelösung

Workpoints

Maximal 30 IP-Workpoints

Hardware-Modelle

Welt = 4 x S0 (optional als Teilnehmer oder Amt)
2 x a/b (für den Teilnehmeranschluss)

4 Port LAN Switch für den direkten Anschluss von IP-Workpoints oder die weitere Verzweigung in die LAN-Infrastruktur des Kunden
1 x WAN für den Anschluss an das öffentliche Netz (Provider)
1 x DMZ zum Beispiel für den "DMZ-ähnlichen" Betrieb oder den Anschluss eines WLAN Access Points
1 x USB (USB V1.1, Slave Mode) für Servicezwecke

Integrierte VoiceMail

x

Web-based Management (integriert)

x

Aufbauvarianten

Tisch-/Wand- und 19"-Aufbau, Platzbedarf im 19"-Rack = 1 Höheneinheit

Abmessungen

Breite = 440 mm (478 mm einschließlich Gehäusefüße)
Höhe = 44 mm (55 mm einschließlich Gehäusefüße)
Tiefe = 240 mm

Stromversorgung

Die Anlagen sind standardmäßig für Netzbetrieb ausgelegt. Eventuelle Spannungsausfälle können optional durch eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) überbrückt werden (extern).
Nenneingangsspannung (AC): 88 - 264 V
Nennfrequenz: 50/60 Hz
Batteriespeisung (DC): -48 V

Umwelt-/Betriebs-bedingungen

Temperatur: +5 °C bis +40 °C
Relative Feuchte: 5 - 80 %

Unterstützte Standards

HiPath 2000

Ethernet

RFC 894 Ethernet II Encapsulation
IEEE 802.1Q Virtual LANs
IEEE 802.2 Logical Link Control
IEEE 802.3u 100BASE-T
IEEE 802.3x Full Duplex Operation

IP / Routing

RFC 768 UDP 

RFC 791 IP
RFC 792 ICMP
RFC 793 TCP
RFC 2822 Internet Message Format
RFC 826 ARP
RFC 2131 DHCP
RFC 1918 IP Addressing
RFC 1332 The PPP Internet Protocol Control Protocol (IPCP)
RFC 1334 PPP Authentication Protocols
RFC 1618 PPP over ISDN
RFC 1661 The Point-to-Point Protocol (PPP)
RFC 1877 PPP Internet Protocol Control Protocol
RFC 1990 The PPP Multilink Protocol (MP)
RFC 1994 PPP Challenge Handshake Authentication Protocol (CHAP)
RFC 2516 A Method for Transmitting PPP Over Ethernet (PPPoE)

NAT

RFC 2663 NAT

IPSec

RFC 2401 Security Architecture for IP

RFC 2402 AH - IP Authentication Header
RFC 2403 IPsec Authentication - MD5
RFC 2404 IPsec Authentication - SHA-1
RFC 2405 IPsec Encryption - DES
RFC 2406 ESP - IPsec encryption
RFC 2407 IPsec DOI
RFC 2408 ISAKMP
RFC 2409 IKE
RFC 2410 IPsec encryption - NULL
RFC 2411 IP Security Document Roadmap
RFC 2412 OAKLEY

SNMP

RFC 1213 MIB-II

QoS

IEEE 802.1p Priority Tagging

RFC 1349 Type of Service in the IP Suite
RFC 2475 An Architecture for Differentiated Services
RFC 2597 Assured Forwarding PHB Group
RFC 3246 An Expedited Forwarding PHB (Per-Hop Behavior)

Codes

G.711; G.723; G.729

Weitere

RFC 959 FTP

RFC 1305 NTPv3
RFC 1889 RTP
RFC 2833 RTP Payload for DTMF Digits
RFC 3544 IP Header Compression over PPP
RFC 3605 Real Time Control Protocol (RTCP)
RFC 1951 DEFLATE
DNS